Radwechsel – Austausch des Komplettrads

Der Radwechsel – im Fachjargon auch Umstecken genannt – ist der Wechsel eines Komplettrads. Das bedeutet: Der Reifen ist bereits auf die Alu- oder Stahlfelge aufgezogen und das Rad wird als Ganzes ausgetauscht. Üblich ist der saisonale Radwechsel. Dabei wird der Winter- oder Sommerreifen mitsamt der Felge vom Auto abmontiert und gegen das neue Rad ausgetauscht. Wenn bei einer Reifenpanne das Ersatz- oder Notrad zum Einsatz kommt, handelt es sich ebenfalls um einen Radwechsel.


Rad- vs. Reifenwechsel – wo liegt der Unterschied?

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird der saisonale Wechsel meist als Reifenwechsel bezeichnet. Dies ist allerdings nicht ganz korrekt, da es sich beim halbjährlichen Austausch der Saisonbereifung üblicherweise um einen Wechsel von Kompletträdern handelt. Der Reifen, der abmontiert werden soll, verbleibt auf der Felge. Und auch der Reifen für die kommende Saison ist bereits auf eine Felge aufgezogen. Es werden dementsprechend Winter- durch Sommerkompletträder und umgekehrt ausgetauscht. Ein Reifenwechsel im wortwörtlichen Sinne wird in der Regel nur vorgenommen, wenn die Profiltiefe zu niedrig ist oder der Reifen sein Höchstalter erreicht hat. Darüber hinaus setzen einige Autofahrer auf einen saisonalen Reifenwechsel, wenn sie besonders hochwertige und kostspielige Felgen haben. Beim Reifenwechsel wird der Reifen von der Stahl- oder Alufelge abgezogen und ein neuer Pneu montiert.

Saisonaler Räderwechsel: Eigenschaften von Sommer- und Winterreifen

Radwechsel bei Vergölst

Damit Sie bei allen Witterungsverhältnissen sicher unterwegs sind, ist die richtige Bereifung entscheidend. Grundsätzlich bedeutet dies: Winterreifen im Winter und Sommerreifen im Sommer. Denn Sommerreifen bestehen meist aus einer härteren Gummimischung, die selbst bei hohen Temperaturen und heißer Fahrbahn nicht zu weich wird. Hinzu kommt, dass sie über spezielle Profilblöcke verfügen, die das Aquaplaning-Risiko verringern. Winterreifen hingegen werden aus einer weicheren Gummimischung gefertigt, sodass der Reifen auch bei Minusgraden noch geschmeidig bleibt. Das Profil zeichnet sich durch breite Profilrillen aus, die Schnee aufnehmen und so für starken Grip sorgen. Unzählige winzige Einschnitte, die sogenannten Lamellen, sorgen für zusätzliche Haftung, da sie sich im Schnee verkanten.

Wann sollte der Radwechsel stattfinden?

Eine generelle Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland zwar nicht, in der Straßenverkehrsordnung ist jedoch vorgeschrieben, dass bei winterlichen Verhältnissen wie Reifglätte, Schneematsch oder Glatteis M+S-Reifen verwendet werden müssen. Um im Falle eines plötzlichen Wintereinbruchs bestens gewappnet zu sein, empfehlen Experten, Winterräder im Oktober aufzuziehen und erst zu Ostern wieder auf Sommerreifen zu wechseln. Diese Empfehlung wird vielfach auch als O-bis-O-Regel bezeichnet.

Auswuchten der Räder bei jedem Saisonwechsel empfohlen

Bei Rädern kann es zu einer sogenannten Unwucht kommen. Das bedeutet, dass sich das Gewicht von Reifen und Felge ungleichmäßig um die Mittelachse verteilt. Dies kann zum einen aus einer unterschiedlichen Abnutzung des Reifens resultieren, zum anderen durch das Gewicht des Ventils verursacht werden. Bei schneller Fahrt können durch die Fliehkraft schon geringste Gewichtsverschiebungen von nur zehn Gramm wie zweieinhalb Kilogramm wirken. Die Folge: Das Lenkrad beginnt zu flattern und eine sichere Lenkung ist kaum noch möglich. Darüber hinaus können die Radaufhängungen, das Lenkgetriebe und die Radlager durch das stete Vibrieren deutlich schneller verschleißen. Beim Auswuchten werden etwaige Gewichtsverschiebungen durch das Anbringen kleiner Gewichte an der Felge ausgeglichen.

Wie viel kostet ein Radwechsel?

Der Preis des Radwechsels richtet sich nach den gewünschten Services. So ist ein einfacher Radwechsel meist günstiger als ein Austausch inklusive Auswuchten. Sind Ihre Reifen mit einem aktiven Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ausgestattet, erhöht dies den Preis des Radwechsels. Sie haben bei einem aktiven RDKS ebenfalls die Auswahl zwischen einem einfachen Radwechsel und einer Saisonumrüstung inklusive Auswuchten.

Radwechsel vom Profi: Online-Termin in Ihrer Vergölst-Filiale vereinbaren

Für den saisonalen Radwechsel können Sie ganz bequem online einen Termin in einer Vergölst Werkstatt in Ihrer Nähe vereinbaren. Wenn Sie einen einfachen Wechsel wünschen, wählen Sie die Option „Radwechsel“. Sollen die Räder zusätzlich ausgewuchtet werden, ist die „Saisonumrüstung“ die richtige Wahl. Für eine lange Lebensdauer Ihrer Sommer- und Winterreifen ist eine fachgerechte Lagerung entscheidend. Die Reifen mitsamt Felgen sollten möglichst stehend aufbewahrt und vor direkter Sonneneinstrahlung, hohen Temperaturen sowie hoher Luftfeuchtigkeit geschützt werden. Bei Vergölst können Sie Ihre Räder professionell unter idealen Bedingungen einlagern lassen – die Ersteinlagerung für sechs Monate ist für Neukunden gratis!

Verwendung von Cookies
Wir verwenden Cookies auf unserer Website, damit wir Ihnen die bestmögliche Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit bieten können. Mit der Bestätigung stimmen Sie unserer Cookie-Richtlinie zu.  Weitere Informationen